Wikipedia liebt NGOs

Kostenlose Einf├╝hrung in die Wikipedia f├╝r Neuautor:innen

Bist du schon einmal ├╝ber einen Fehler in der Wikipedia gestolpert, hast dich gefragt, warum es zu dieser Organisation keinen eigenen Artikel gibt oder warum hier nur alte Quellen zurate gezogen wurden? Hast du dich vielleicht nicht getraut oder war es zu aufwendig den Artikel zu bearbeiten, auch wenn jeder und mitarbeiten darf?

In meinem vierteiligen, kostenlosen Online-Kurs "Wikipedia liebt NGOs" m├Âchte ich genau das erm├Âglichen. Der Kurs besteht aus vier einst├╝ndigen Webinaren, die speziell auf die Bed├╝rfnisse von Menschen aus gemeinn├╝tzigen Organisationen zugeschnitten sind. Gemeinsam lernen wir die Wikipedia kennen und machen erste praktische Schritte. Am Ende seid ihr in der Lage euch in die Wikipedia einzubringen, die Funktionsweise und Redaktionsprinzipien zu verstehen, Artikel zu bearbeiten und ggf. auch eigene Artikel zu erstellen.

Inhalte des Kurses

  • Grundlagen und Grunds├Ątze der Wikipedia
  • Wikipedia bearbeiten und Quellen zitieren
  • Kommunikation innerhalb der Wikipedia
  • Bilder und Datenbanken, die Schwesternprojekte der Wikipedia
  • Relevanzkriterien und Neuanlage von Artikeln

Voraussetzungen der Teilnahme

  • Interesse belegbasiert an der Wikipedia zu arbeiten
  • Interesse ├╝ber die eigene NGO hinaus
  • Zeit zu den vier Terminen + 1-2 Stunden pro Woche f├╝r praktische ├ťbungen

Termine

  • 11. Januar 2024: 16 bis 17 Uhr
  • 18. Januar 2024: 16 bis 17 Uhr
  • 25. Januar 2024: 16 bis 17 Uhr
  • 1. Februar 2024: 16 bis 17 Uhr

Alle Termine finden digital in Zoom statt.

Anmeldung

Der Kurs wird von mir ehrenamtlich angeboten und ist kostenlos.
Wenn ihr Interesse oder Fragen habt, meldet euch gerne kurz via E-Mail an: jona@pluralog.de
Der Kurs findet ab 5 Teilnehmenden statt.

Jetzt anmelden!

├ťber mich

Ich bin Jona. In meinem beruflichen Leben berate und begleite ich gemeinn├╝tzige Organisationen im Online-Marketing und -Fundraising. In meiner Freizeit schreibe ich seit 2010 in und an der Wikipedia, wobei mein heimliches Lieblingsprojekt Wikidata ist.