Meine Apps, deine Apps

Hin und wieder werde ich gefragt welche Programme und Apps ich als Selbstständiger nutze. Ich selber schaue auch immer gerne auf Handy und Laptops von Freunden und Kollegen. Aus diesem Grunde hier eine kurze Übersicht über die wichtigstem Anwendungen auf meinem Computer und Handy. Da ich ein Macbook Pro und ein iPhone nutze ist das Ganze etwas Apple-lastig aber vielleicht trotzdem interessant.

Produktivität

Things

Ohne Task Management äh ToDo-Listen geht gar nichts. Things ist dabei mein ausgelagertes Gehirn. Alles was irgendwann gemacht werden muss verschwindet und taucht zum richtigen Zeitpunkt wieder auf.

1Password

Auch alle Passwörter passen nicht in einen Kopf, weshalb professionelles Arbeiten ohne Passwort-Manager nicht möglich ist. Bei mir ist es noch 1Password, zumindest solange ich um ein Abo-Modell herumkomme.

Bear

Alle Gedanken, Notizen und Info-Stückchen kommen bei mir in Bear. Zumindest solange es keinen würdigen Nachfolger für nvALT gibt. Bear ermöglicht es ohne viel Struktur alles runterzuschreiben und wiederzufinden.

Pastebot

Weil viel Arbeit ja dann doch immer Copy/Paste ist bietet Pastebot mir die Möglichkeit auf die Copy/Paste-Historie zuzugreifen und kopierte Daten seriell wieder einzufügen.

Bildschrimfotos

Mehrmals am Tag heißt es cmd+Shift+4 und dann die Leertaste. Mit den hauseigenen Tools des Mac lassens sich prima Screenshots machen. Ein Automator-Script nennt die dann um und schiebt sie in einen Screenshot-Ordner in dem sie dann noch einmal mit PDF OCR X zu einer PDF mit Texterkennung gemacht werden.

TextExpander

Noch fauler geht es mit TextExpander. Mit kleinen Tastaturkürzeln können ganze E-Mails geschrieben werden. So wird aus „txing“ schnell ein freundlicher Text, warum mich jemand ohne Nachricht zu Xing hinzugefügt hat den ich noch nie getroffen habe…

Moom

moom löst ein kleines von Apple hausgemachtes Problem der Anordnung von Fenstern und bringt die alte Möglichkeit der Vollbild-Fenster zurück.

Backup

Es gibt nur drei einfache Ratschläge etwas erfolgreich am Computer zu machen. Backup machen, Backup machen, Backup machen. Im täglichen Geschäft hilft da die TimeMachine von Apple. Zusätzlich gibt es alle zwei Monate eine Kopie der Backup-Platte mit SuperDuper! Die Kopie wird dann außerhalb des eigenen Hauses gelagert um Einbruch, Brand und Co. ein Schnippchen zu schlagen.

Internet

Browser

Hier nutze ich hauptsächlich Firefox der mit der gemeinnützigen Mozilla Foundation am sympathischsten ist. Seit Version 57 ist der Firefox auch wieder erträglich schnell. Als Plugins kommen der Privacy Badger (tracking verhindern) und Firefox Multi-Account Containers (mehrere Logins bei einem Dienst) zum Einsatz. Auf dem Handy kommt Safari, für Google Produkte manchmal Chrome zum Einsatz.

Sync

Um Kalender, Kontakte und Dateien zu Syncen läuft bei einem Freund ein eigener nextcloud-Server.

Messaging

Für private Kommunikation kommt überwiegend iMessage und Threema zum Einsatz. Aber ich teste auch alles andere, das Gegenüber bestimmt den Kanal. Geschäftlich Mattermost und Slack. Um alles im Überblick zu haben nutze ich Franz.

E-Mail

E-Mail ist nach wie vor das Hauptmedium für Geschäftskommunikation. Genutzt ganz klassisch in der Mail.app.

FTP

Cyberduck hilft dabei Dinge ins Internet zu schieben.

Dokumente

Keynote

Für Präsentationen ist Keynote klar das Tool der Wahl. Mir ist nach wie vor unerklärlich, wie Menschen sich in Power-Point-Präsentationen zurechtfinden…

Word, LibreOffice, Excel

Bei Textdokumenten ist die Wahl schon schwerer. Hier nutze ich Word und LibreOffice parallel und bin mit beiden unglücklich. Wer viele Analysen macht kommt zudem an Excel nicht vorbei.

ScanSnap

Häufiger als mir lieb gibt es dann auch noch Analoge Dokumente. Die werden schnell mit dem ScanSnap ix500 eingescannt und weggeworfen.

Textmate

Als erweiterte Zwischenablage und zur Bearbeitung von HTML/PHP-Dateien dient dann noch Textmate.

Bildbearbeitung

Beim Umgang mit Bildbearbeitung und Bilderverwaltung hänge ich noch unglücklich in alter Adobe-Software fest. Vielleicht schaffe ich es in einem zweiten Anlauf alteingewöhntes Photoshop-gecklicke durch Affinity Photo zu ersetzen. Schwieriger ist da schon Lightroom, da ich noch keine andere Software gefunden habe, die so angenehm mit Ordnern und IPTC-Tags umgeht.

Finanzen

Receipts

Receipts verwaltet eingehende uns ausgehende Rechnungen ganz wunderbar. Nur schreiben muss ich die Rechnungen noch selber.

Pecunia

Pecunia ist eine OpenSource Banking-Software die bei der Kategorisierung und Erfassung von Banktransfers dient.

Medienkonsum

Overcast

Ohne Podcast wäre ich nur halb so schlau. Von Fundraising bis Verteidigungspolitik ist alles dabei. Dementsprechend ist auch Overcast die meistgenutzte App auf meinem Handy. Besonders angenehm dabei, die Möglichkeit die Abspielgeschwindigkeit pro Podcast einzustellen.

Nuzzel

Wie bekommt man mit, was wirklich wichtig ist? Meine Tageszeitung heißt Nuzzel. Nuzzel stellt mir die wichtigsten Artikel zusammen, die „Freunde“ auf Facebook und Twitter geteilt haben. Gold wert!

Instapaper

Von Berufs wegen in diesem Internet, käme ich nicht zum arbeiten, wenn ich alles interessante gleich konsumieren würde. Alles was irgendwie interessant klingt landet deshalb in der Leseliste von Instapaper und wird auf der nächsten Bahnfahrt oder Abends vor dem Kamin gelesen. Manches ist mit etwas Abstand dann auch gar nicht mehr so interessant.

Onleihe, iBooks, Kindle

Gedruckte Bücher sind toll, aber spätestens wenn man mit Kindern in einem Zimmer schläft die nur im dunklen einschlafen können bekommen eBooks eine ganz andere Bedeutung. Hierbei besonders zu empfehlen ist die Onleihe das eBook- und audiobook-Angebot der Stadtbibliotheken. Grauenhafte App, tolles Angebot!

Netflix und VLC

Statt Fernsehen ab und zu eine Serie auf Netflix oder aus der ARD-Mediathek. Und wenn dann mal Videos offline geschaut werden müssen hilft der Download von YouTube-Videos mit jdownloader. Anschauen kann man die dann in der gewünschten Geschwindigkeit mit VLC. Besonders interessant ist das bei Konferenz-Talks im Zug.

1 Antwort
  1. Thomas
    Thomas says:

    Es ist immer wieder interessant jemanden beim Arbeiten über die Schulter schauen zu dürfen. Für mich ist Franz die Neuentdeckung, werde ich gleichmal ausprobieren. Nachdem Fundraisingtag in Potsdam wird es sicher wieder die eine oder andere Veranstaltung geben, wo man spannende Vorträge erwarten kann.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.